Chirotherapie

      Chirotherapie

      Die Chirotherapie ist ein manuelles Verfahren, bei dem Hand angelegt wird. Es dient der Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenken, insbesondere der Wirbelsäule. Mit speziellen Griffen wird versucht, sog. Blockierungen zu lösen, im Volksmund gern “einrenken” genannt. Korrekterweise heißt es “einrichten”, da ein Wirbelkörper wieder gerichtet, d.h. in die richtige Position gedrückt wird. Das kann mit einem schmerzlosen(!), ungefährlichen Knackgeräusch einhergehen. Unter Einhaltung mehrerer Vorsichtsmaßnahmen ist die Methode gut verträglich und ungefährlich. Komplikationen wurden in der Literatur bisher nur bei grober Missachtung von Vorsichtsmaßnahmen beschrieben. Ich benutze ausschließlich der amerikanischen Chiropraktik entlehnte sanfte Techniken und bereite den chirotherapeutischen Eingriff durch Muskeldehntechniken vor.

      Das Lösen von Wirbelsäulenblockierungen hat oftmals auch einen positiven Effekt auf Störungen innerer Organe. Sog. vegetative (autonome) Nervenfasern, die aus dem Wirbelsäulenkanal zu den inneren Organen ziehen, können durch Wirbelsäulenblockierungen irritiert bzw. durch die Behandlung befreit werden.

      Chirotherapie eignet sich bei

      •  Schulter-Nacken-Beschwerden
      • Nackenkopfschmerzen
      • Brustschmerzen/Rippengelenksblockierungen
      • Tennisarm
      • Hexenschuss (Lumbalgie)
      • Knie- und Fußgelenkschmerzen (Wadenbeinblockierung)
      • Schwindel/Tinnitus (wenn HWS bedingt)
      • Funktionelle Störungen innerer Organe (z.B. Reizmagen, Reizdarm, Verstopfung u.v.a.)