Nahrungsmittel-Intoleranz-Test (NMI)

      Nicht alles, was gesund klingt und aussieht, ist für jedermann bekömmlich. Deshalb gibt es nicht die gesunde Ernährung. Gesundkost ist höchst individuell!

      “Der Weise isst nicht alles, was dem Gaumen schmeichelt” besagt ein arabisches Sprichwort. – Und: wir werden von dem krank, was täglich schief läuft, nicht von den gelegentlichen Fehlern.

      Hinter dem NMI-Test steht die Beurteilung Ihres Stoffwechsels, auf bestimmte Nahrungsmittel mit einer gewissen Abwehr zu reagieren, z.B. auf Histamine, Gluten, Milcheiweiß u.v.a.m. Im Unterschied zu herkömmlichen Allergietesten werden im NMI-Test neben einer immunologischen Reaktion die (entscheidenden) aktiven abwehrenzymatischen Prozesse spektroskopisch gemessen. Die alleinige Erfassung von Anitgen-Antikörperreaktionen in herkömmlichen Allergietests erfasst nicht deren aktuelle Abwehraktivität und damit auch nicht die eigentlich schädigende Unverträglichkeit.

      Treten nach dem Genuss bestimmter Nahrungsmittel häufig oder in unregelmäßigen Abständen Beschwerden auf, wie zum Beispiel Kopfschmerzen oder Migräne, Hautrötungen, Ausschlag, Juckreiz, ein Reizdarm mit Durchfällen  und/oder Verstopfungen, Blähungen, Magenbeschwerden, Bauchkrämpfe auf, ohne dass wir diese auf Grund einer zeitlichen Verzögerung dem Nahrungsmittel direkt zuordnen können, liegt meist ein so genanntes „Leaky-Gut-Syndrom“ vor. Das ist eine ernste Erkrankung des Darms, bei der winzige “Risse” in der Darmschleimhaut auftreten. Durch diese gestörte Barriere treten in gewisser Weise Nahrungspartikel in die Blutbahn über. Der Körper reagiert darauf nun mit einer enzymatischen Entzündungskaskade im Darm, die  wiederum andere Erkrankungen und Prozesse in anderen Körperregionen hervorrufen können. Besonders die Aktivierung der enzymatischen Entzündungskaskade wird labortechnisch erfasst. Mit dem Test-Ergebnis erhalten Sie eine Liste an Nahrungsmitteln, die Sie nicht vertragen und deshalb meiden sollten. Dabei geht es auch um Verzicht, denn nicht alles, was bekömmlich ist, ist auch verträglich! (“Der Weise isst nicht alles, was dem Gaumen schmeichelt”, arab. Sprichwort). Das sollten wir in unserer Ernährung berücksichtigen, damit Darm und Immunsystem und schließlich unser gesamter Körper nicht unter Dauerstress stehen. Eine ausgewogene Balance in der Ernährung (bekömmlich und verträglich) kann auf Dauer wieder zu  individueller Gesundheit führen.

      In diesem Test werden mehr als 2.000 Nahrungsmittel und Nahrungsmittelbestandteile gemessen. Nur ein Bruchteil davon wird in der Regel nicht vertragen und kann mit diesem Test schnell und unkompliziert identifiziert werden. Darüber hinaus ist in dem Test der sog. Leaky-gut-Status enthalten, der Auskunft gibt über die Funktionen der Darmschleimhaut (Aufnahme- und Auswahlfähigkeit von Stoffen, Leistung des darmeigenen Immunsystems) sowie der Health-Care-Index (Gesundheitsindex; siehe unter “Spezielle ganzheitliche Diagnostik”). Für alle 3 Untersuchungen ist nur eine Blutentnahme erforderlich. Die Gesamtkosten betragen Euro 195.- (Stand 5/16). Die Auswertung und Besprechung der Befunde nimmt gut eine Stunde in Anspruch und kostet Euro 120.-.

      Es hat sich gezeigt, dass eine Behandlung am Erfolgreichsten ist, wenn die Darmtherapie und die Ernährungsumstellung zeitgleich durchgeführt werden. Der Darm kann sich am besten erholen, wenn er sich nicht mehr ständig gegen unverträgliche Nahrungsmittel wehren muss.


      zurück zur Übersicht